Lösungen in Krisenzeiten: Eigenverantwortung

Wie geht es Ihnen in dieser Zeit?
Erkennen Sie, was die Zeichen sagen?

Hier ein einfaches Bild mit einer eben solchen Lösung:

  1. Ich gehe die Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich falle hinein. Ich bin verloren. Ich bin ohne Hoffnung. Es ist nicht meine Verantwortung. Es dauert endlos, wieder herauszukommen.
  2. Ich gehe dieselbe Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich tue so, als sähe ich es nicht. Ich falle wieder hinein. Ich kann nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein. Aber es ist nicht meine Verantwortung. Immer noch dauert es sehr lange herauszukommen.
  3. Ich gehe dieselbe Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich sehe es. Ich falle immer noch hinein … aus Gewohnheit. Meine Augen sind offen. Ich weiß, wo ich bin. Es ist meine eigene Verantwortung. Ich komme sofort heraus.
  4. Ich gehe dieselbe Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich gehe darum herum. Ich gehe eine andere Straße.
  5. Ich gehe dieselbe Straße entlang. Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig. Ich fülle das Loch und gehe darüber hinweg. Ich frage nicht nach Schuld, sondern handle. (Ergänzung von Heinz Feichtinger)
Original-Text: Portia Nelson

Ja, ja, Gewohnheiten.

Ich wünsche einen guten Weg und eigenverantwortliches Wohl-er-gehen!

Tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.