Lie to me – Körpersprache für den Alltag?

 KörperSprache und Lügen

In der US Serie Lie to me unterstützen Dr. Cal Lightman (Tim Roth) und sein Team, allesamt Experten auf dem Gebiet der Wahrnehmungsforschung, Regierung und Polizei bei besonders schwierigen Fällen der Strafverfolgung. In unkonventionellen Verhören entlocken sie den Verdächtigen die Wahrheit.

Mit Hilfe seines Teams und des Facial Action Coding System (FACS) versucht Dr. Lightman die Wahrheit herauszufinden. Beim FACS wird die Mimik eines Menschen untersucht und analysiert. So kann beispielsweise zwischen einem echten und gekünzeltem Lächeln unterschieden werden. Gleichzeitig kann man an Mimik und Gestik erkennen, ob jemand lügt. Diese Methode ist nicht erfunden. Erfinder des FACS ist der Psychologe und Verhaltensforscher Dr. Paul Ekman (“Gefühle lesen“) . Er unterschützte die Macher von Lie to me bei der Produktion.

Offensichtliche Lügen

Doch nur weil jemand weiß, dass gelogen wird, kennt man noch lange nicht die Wahrheit. Die Lüge hat viele Gesichter: mal sind es die nach oben gezogenen Augenbrauen, mal eine winzige Bewegung der Mundwinkel, mal der bewusst gehaltene Blickkontakt.

Was hier dem Zuschauer vorgeführt wird, ist im Alltag nur bedingt anwendbar. Zum einen wird mit Hilfe von Kameras und Zeitlupen- /Einzelbildanalysen gearbeitet. Wer von uns hat in einer Verhandlung oder einem Konfliktgespräch schon solche technischen Hilfsmittel?

Zum anderen wirken die vermeidlichen Straftäter, sprich deren Darsteller, etwas sehr bemüht: in Übertreibungen wird genau das geliefert, was nachher eindeutig zur Übersetzung und somit zur Entlarvung benötigt wird. Sie lügen offen-sichtlich.

Mimik ist nicht alles

Auch ist Mimik und die gestischen Merkmale nur ein Teil der Körpersprache. Besonders Füße sind nur schwer zu kontrollieren. So manche Kick- oder Bremsbewegung der Füße sagt ebenso deutlich, ob das Gesagte auf dem Boden der Tatsachen steht oder auch nicht. Das Gesicht lässt sich auf Grund der nervlichen, kurzen Leitung zum Hirn, mit Training und Bewusstsein als “Pokerface” einstellen. Um hier dennoch Mikrobewegungen wahrzunehmen, bedarf es einer konzentrierten, geschulten Beobachtung oder eben der Technik.

Alle lügen

Laut wissenschaftlichen Forschungen drückt jeder Mensch drei Unwahrheiten in zehn Minuten aus. Die innere Aufrichtigkeit oder Unaufrichtigkeit drückt sich eben durch unsere Sprache und Körpersprache aus. Da wir vermeintlich unangenehme Empfindungen und Gedanken bewerten und zensieren, sie nicht auszudrücken wagen, übernimmt dies der Körper. Die Unaufrichtigkeit kann keine aufrechte Körperhaltung ausdrücken. Würden wir uns bewusst sein, was uns innerlich bewegt, dies ausdrücken und dazu stehen, würde der Körper im Einklang mit den Worten sein.

So gäbe es keine Anhaltspunkte, die FACS als Lüge entlarven könnte “Wahrhaftigkeit” bedeutet ehrlich zu sein. So ehren Sie Ihr Ich, mit allem was ist.

Gerne unterstütze ich Sie dabei in meinen Coachings, Trainings und iPhone Apps.

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

7 Responses to Lie to me – Körpersprache für den Alltag?

  1. wo kann ich says:

    “Die Lüge hat viele Gesichter: mal sind es die nach oben gezogenen Augenbrauen, mal eine winzige Bewegung der Mundwinkel, mal…” – danke! *g*

  2. reinhard says:

    wow – danke für diese leicht verständliche zusammenfassung.
    sehr interessant.

  3. Sabine Mühlisch says:

    Gern geschehen!

  4. mario says:

    Wer von uns hat in einer Verhandlung oder einem Konfliktgespräch schon solche technischen Hilfsmittel?
    der Hammer recht haben sie aber man kann doch schon etwas beibehaten
    thx sehr informativ
    lg mario

  5. Daniel Buth says:

    Sicherlich muss man zwischen der Show und der Realität unterscheiden. Die Methoden der Serie eins zu eins in das wahre Leben mitzunehmen funktioniert nicht.
    Auch sind einige Ausführungen der Serie falsch – Paul Ekman bloggte ziemlich erbarmungslos seinerzeit darüber.
    Aber: es gibt F.A.C.S. und es funktioniert. Sicherlich können damit nicht so leicht Lügen entlarft werden. Da gehört schon mehr zu.
    Es ist ein großes Zusammenspiel aus Mimik, Körpersprache, Sprache etc.
    Ich selbst beschäftige mich seit über einem Jahr mit F.A.C.S. etc. und so abwegig wie dieser Blogeintrag es beschreibt ist es nun nicht. Bei Interesse empfehle ich Lektüre von Ekman zu lesen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Daniel Buth

  6. Sabine Mühlisch says:

    Hallo Daniel Buth,

    sicher funktioniert FACS! Wie ich schon im Artikel beschrieb: nur wenn ich erkenne, hier ‘stimmt’ etwas nicht, weiß ich noch nicht, was IST. Und ich halte es nicht für abwegig, sondern weise auf noch mehr Hinweise hin, die zu beachten sind – wie Sie auch! “Es ist ein großes Zusammenspiel aus Mimik, Körpersprache, Sprache.” Grundsätzlich kann ich aus einem Gesamtkontext auch erkennen, wenn etwas inkongruent ist … ich denke nicht, dass wir so weit aus einander liegen, oder?

    Mit bestem Gruß
    Sabine Mühlisch

  7. Daniel Buth says:

    Guten Tag Frau Mühlisch,
    nach Ihren deutlicheren Hinweisen und erneutem Lesen muss ich Ihnen recht geben. Es ist tatsächlich alles drin, beim ersten Lesen ging es mir wohl unter.
    Mit freundlichen Grüßen
    Daniel Buth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.