Advent. Bei sich ankommen. Mit Körper, Geist und Seele.

Advent, von lat. advenire, bedeutet ankommen. Bei sich selbst ankommen.

Gewaltige Potentiale der Veränderungen brechen sich derzeit Bahn, Menschen stehen auf, verlangen ihre Eigenverantwortung und Entscheidungsfreiheit zurück. Alte, überholte, auf missbräuchliche Macht basierende Systeme taumeln, alles scheint wie es war und doch fühlt es sich anders an.


Konkrete (Zukunfts)Pläne und (alte) Vorstellungen zerplatzen wie Luftblasen, machen Überraschendem, Unerwartetem Platz und kreieren Neues.

Unsere Körper wissen um diese jahreszeitliche Einkehr und den Wandel; es ist fast wie im Winterschlaf: Im Körper sinkt die Herzfrequenz, die roten Blutkörperchen nehmen leicht ab. Dadurch reduziert sich die Durchblutung der Muskulatur und umgekehrt steigt der Blutdruck, weil sich die Gefäße als Reaktion auf die Kälte zusammenziehen. Wegen des fehlenden Sonnenlichts nimmt die Produktion von Serotonin (Glückshormon) ab und parallel steigt der Melantoninspiegel (Schlafhormon) im Blut.

Der Mangel an Tageslicht – benötigte 2000 Lux werden jetzt kaum erreicht “können in der Seele ein Stimmungstief auslösen. Viele Kerzen mit je 10 Lux helfen, um in Balance zu bleiben. Und auf ein Tief folgt immer ein Hoch!

Wer sich jetzt, wie auch die Natur um uns herum, in sich zurückzieht, in die Stille geht und seinem Selbst lauscht, wird in nur wenigen Wochen, zum Frühlingsbeginn, mit ungeheurer Kraft und veränderten Strukturen erneut ins Leben starten. Schon unsere Urahnen kannten diese Zeit und feierten mit der Wintersonnenwende am 21.12. die Rückkehr des Lichts, gefolgt von den 12 Weihenächten.

Es wurde in dieser Zeit nicht gearbeitet, sondern Ruhe und Einkehr gepflegt.

Unsere heutigen, weit verbreitete Handlungen, dem üblichen, äußeren Rummel zu folgen “Weihnachtsfeiern, Lebkuchen- und Glühweinorgien, Geschenk-Such-Stress, Plätzchen backen, nonstop Weihnachtslieder an Straßenbahnhaltestellen “führen dann meist dazu, am 24.12. erschöpft unter den Weihnachtsbaum zu sinken.

Wenn Sie mögen, folgen Sie dem Natürlichen und lassen Sie sich nicht vom Massenfeld mitreißen. Es ist die Zeit für Erkenntnis, Essenz und innerem Frieden mit sich und der Welt. Der Dezember ist ein überwältigender Monat voller unglaublicher Gelegenheiten zu Wachstum und Verwandlung.

Am Ende des Jahres ist es immer angesagt, Dinge abzuschließen und Samen für das neue Jahr zu pflanzen. Das ist Teil des Zaubers eines zu Ende gehenden Jahres. Dankbarkeit für ALLE unsere Erfahrungen ist die Erde, in der die neuen Samen gedeihen. Liebe in unseren Herzen ist das Wasser. Das Annehmen ist unser Licht.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, dass Sie bei sich Selbst ankommen, die Stille finden und sich und Ihre Körper für einen schwungvollen Neubeginn stärken!

Mit Dank für die achtungsvolle, inspirierende und reichhaltige Zusammenarbeit, das vielfältige Mitlesen dieser Seiten, den besten Wünschen für ein wahrhaftig neues Jahr sowie der Vorfreude auf gemeinsame Taten

grüße ich Sie herzlichst!
Ihre
Sabine Mühlisch

Tagged . Bookmark the permalink.

One Response to Advent. Bei sich ankommen. Mit Körper, Geist und Seele.

  1. Wyhnalek says:

    Wie immer, Sie sind unübertrefflich…Großartig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.