Urlaubszeit, Reisezeit, Erholungszeit?!

Wenigstens einmal im Jahr was (anderes) erleben,

´raus aus dem All-Tags-Trott und neue Wege gehen, neues in Erfahrung bringen, Dinge (er)leben… etwas zurückholen (Er-holung), was wir uns nicht gegeben haben, in neue Gebiete fahren und sich auf selbige einlassen ….


… oder fahren Sie zum 15. Mal an den gleichen Urlaubsort? Lieben Sie auch im Urlaub das Bekannte, freuen sich auf die selben Leute? Und die besten Freunde fahren doch auch schon seit Jahren mit, man kennt sich eben…
Klar, das hat auch was, gibt ein gewisses Sicherheitsgefühl, vielleicht sogar Heimatgefühle, obwohl man weggefahren ist.

Oder sind Sie für Abenteuer zu haben? Wild und ungezähmt muss es sein, extrem, bis an die Grenze der Körper- und Seelen-Kräfte, Adrenalin pur, der Körper in Hochform, sie können sich endlich mal wieder spüren…

Was suchen wir eigentlich, warum freuen wir uns auf den Jahresurlaub, wie auch immer wir ihn gestalten? Lauschen wir dem Wort: URLAUB… sich er-lauben UR zu sein, dem Ur in uns er-lauben. In Englisch holiday, der heilige Tag. Was ist denn unser UR, das Heilige?

Das Ur ist das Ganze, das heil oder heilig Sein. Im ALL-Tag teilen wir es gerne und oft in Urteilen, um es im Urlaub wieder zu erlauben. Es ist der Zustand, den wir ein Leben lang suchen, im Aussen und im Inneren. Unser UR-eigenes Gefühl, das Selbst, das Gefühl, eins, heil, ganz zu sein.

Unweigerlich taucht die Frage auf: Wer bin ich? Oder wer oder was bin ich nicht? Was ist das Selbst? Und wie finde ich es? Wie fühlt es sich an, zu sein? Warum kann ich nicht das ganze Jahr, ja mein Leben lang (im Ur-laub) sein? Wie mache ich das, oder was muss ich tun, um zu sein? Kann ich Sein überhaupt tun, oder geschieht Sein einfach, und wenn wie und wann? Viele Fragen und noch mehr Antworten…
… die alle nicht befriedigen, weil Sein weder Fragen noch Antworten kennt, es IST einfach.

Wenn Sie jetzt verwirrt sind, dann habe ich erst einmal mein Ziel erreicht, denn eine Verwirrung (des Verstandes) kann komplett neue Wege des Sein offenbaren, … lassen Sie sich ein, machen Sie Urlaub im Sein, wir treffen uns dann dort, also bis bald…

Tagged . Bookmark the permalink.

4 Responses to Urlaubszeit, Reisezeit, Erholungszeit?!

  1. Scherzhalber definiere ich Urlaub so: “Die Zeit die man braucht, um sich von den Vorbereitungen auf den selben zu erholen“. 😉

    Ich versuche schon seit einigen Jahren, nicht mehr Urlaubs-reif zu werden. Das gelingt sehr gut. Daher brauche ich auch keinen Urlaub im klassischen Sinne mehr. Der Gedanke an Buchungen Monate im Voraus, an Gedränge am Flughafen und am Frühstücksbuffet würde jede Idee an Urlaub sofort ersticken.

    Ich finde deine Wort-UNTER-Suchungen immer wieder Klasse: UR-laub und ALL-tag. Ich versuche, das UR in den ALL-tag zu integrieren. Ganz im Sinne meines Lieblingszitats aus dem Zen: “Jeder Tag ist ein guter Tag“.

  2. Liebe Sabine,

    …….bis bald im HOLIDAYS– SEIN 🙂

    Albert

  3. Det Mueller says:

    Liebe Sabine,

    habe ja von Wolff schon sehr viel über Dich gehört. Aber das Du so ein wirklich schönes Blog betreibst, mit vielen Inspirationen und optischen Genüssen, hat mir der Glücksritter verheimlicht!

    Jetzt weiß ich es und werde über Dich gerne auf beiden Blogs berichten und natürlich wiederkommen!

    Herzlichst Det

  4. @ Det:
    Na, da habe ich doch meine grauen Zellen aus dem URlaub holen müssen: Wolff (kenne keinen Wolf) ???, ….Glücksritter (hab ich was verpasst .. ?)???, ah, Wolfgang, aha, Faktor G, na, sag das doch gleich! Schön, dass du zu mir gefunden hast und es freut mich, wenn der Geist sich verbreitet – eben InSPIRITation!

    @ Wolff: Besten Dank für die Empfehlung und die unvollständigen Erzählungen – so macht man neugierig!!

    @ Albert: Guten Aufenthalt!

    Herz-lich-s-t
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.