Unternehmen sind wie Körper

In Organigrammen wird theoretisch festgelegt, wer welche Funktion und Aufgabe im Unternehmen ausüben sollte. Welche aber jemand tatsächlich einnimmt und wie viel Möglichkeiten zur Entfaltung besteht, sagt das Organigramm nicht.

Veränderungen

Gerade bei Veränderungen wäre dies vieles wichtiger. Wie wäre es mit dem Körper als Modell der jeweiligen Organisation, deren Glieder den Körperteilen zugeordnet werden? Wer ist der Kopf, wer die Füße? Wer ist die linke Hand, wer das Herz? Was ist mit dem Hals, dem Immunsystem? Wer ist für das seelische Klima im UnternehmensKörper zuständig? Wer sorgt für das AugenLicht und die Energie?


Im Körper finden täglich vielfältige Veränderungen statt. So erneuern sich im Schnitt ca. 2000 Zellen am Tag. Darüber werden alle Betroffenen kontinuierlich und transparent informiert. In vielen Unternehmen der herkömmlichen Art wird auf den verschiedenen Ebenen alles geheim gehalten, bis die Veränderung 100%ig durchgeplant (!) ist. Geplanten Veränderungen lösen oft Befürchtung aus, der Betroffene stehe nachher schlechter da als in der jetzigen Situation. Im Körper wird jedoch anders vorgegangen:

Offenheit

Offen zugängliche Informationen über das Nervensystem (Kommunikationsbahnen im UnternehmensKörper) lassen alle Beteiligten wissen, was geplant ist und warum die Veränderung angestrebt wird. Rückkopplungen entstehen augenblicklich: auf die Meinungen, Anregungen, Kritik, Vorschläge und Bedürfnisse der Betroffenen wird gehört und diese in den Prozess einbezogen.

Leidet z.B. der Körper an Personalknappheit (Zellwachstum, Funktionsstörungen einzelner Organe) oder Absatzprobleme (Überschussenergie, Bewegungsmangel), wird dies spürbar, offen und ehrlich mitgeteilt. Im UnternehmensKörper zeigen Sie mit solcher Offenheit, dass Sie die Situation erkannt haben, das Problem ernst nehmen, vielleicht noch keine Lösung haben, aber zu einer Lösung, unter Mitwirkung aller Zugehörigen des UnternehmensKörpers kommen werden.

Inspiration

Sie haben sich entschlossen, sich mit der Zukunft Ihres UnternehmensKörpers zu beschäftigen? Dann lassen Sie sich von Ihrem eigenen Körper und seinen wundervollen Lösungsmöglichkeiten inspirieren. Wenn es Ihnen gelingt, offen, visionär und unkonventionell anstehende Herausforderungen nach biologischem Vorbild zu meistern, erhalten Sie eine Vielzahl an Ideen und Ansätzen.

In jedem biologischen System und gerade in UnternehmensKörpern geht es letztlich immer wieder um die gleichen Fragen:
• Wachstum auf allen Ebenen
• Funktionskriterien zur Qualitätskontrolle und Entwicklung
• Kommunikation aller Beteiligten
• Altern und Erneuern
• Steuerung
• Energieversorgung

Und noch eines: Biologie benutzt keine Strategien! Der Begriff “Strategem” steht für Kunstgriff, Trick, List oder Kniff. Und die hat Natürliches nicht nötig. UnternehmensKörper sollten als ein biologisches, einheitliches System begriffen und gestaltet werden, da hier eine Trennung in unverbundene Teile einer Amputation gleichkommt.

Tagged . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.